Beiträge von Duplicate LfD

    Nach langer Pause - mangels Kandidaten - ist es endlich wieder möglich,
    jemanden zum Ehrenfaniel zu ernennen, der diesen Titel wirklich verdient hat.


    Ein Mensch, der für sich selber denkt, der sich, wenn nötig, gegen die öffentliche Meinung durchsetzt,
    der offen, tolerant und selbstbewusst in die Welt blickt und selber den Dingen auf den Grund geht,
    einer, der auch eingesteht, wenn er sich mal geirrt hat, einer,
    der wahnsinnig begeisterungsfähig und voller Elan und positiver Energie ist,
    hat sich an Daniels Seite gestellt und etwas bisher Einmaliges veranstaltet:
    Eine Autorenlesung mit Daniel Küblböck im Rahmen seines
    renommierten Eifel-Literatur-Festivals in Prüm.


    Er ist dabei weit über den für einen Veranstalter üblichen Einsatz hinausgegangen
    und hat mit Intelligenz und Herz in beispielloser Kooperation mit uns Faniels einen für Daniel, für uns,
    für sein Publikum und für ihn selbst unvergesslichen Event auf die Beine gestellt!


    Dankeschön,


    Herr Dr. Josef Zierden




    Liebe *faniels*


    Für den Start ins neue Jahr wollen wir einen besonders lieben Menschen zum Ehrenfaniel ernennen.
    Es ist einer, der schon länger im Forum ist und uns
    - vor allem seit Passau - total ans Herz gewachsen ist.
    Er erfreut uns mit informativen und witzigen Postings und Herzinfarkte auslösenden Danielfotos *jajaja*
    und entwickelt sich mehr und mehr zu einem Freund, der sich für uns einsetzt und zu uns hält.


    Die Rede ist von: Tigerhai!


    Vielen *herz*lichen Dank für alles, Tigerhai, du bist eine wirkliche Bereicherung
    für unser Forum - als Mensch, als du selbst! *gruppe*



    *respekt* *party* *bussi* *gruppe* *dr_love* *gruppe* *bussi* *party* *respekt*

    Ein weiterer Ehrenfaniel-Award wird vergeben! Er geht an


    Ariane Aarberger, Autorin des wunderbaren Buches
    Daniel Küblböck. Erfolge - Fans - Gegner.


    Ein Mensch, der sagt: „Daniel Küblböck ist für mich der beeindruckendste Mensch in der Showbranche.“ (Ariane Aarberger), daraufhin ein gut recherchiertes Buch schreibt und dabei keinen Hehl aus der persönlichen Begeisterung für Daniel macht, ist ganz eindeutig ein Faniel und verdientermaßen ein Ehrenfaniel der Danielwelt.
    Ein solches Buch setzt ein mutiges, wichtiges Zeichen gegen die oftmals hämischen, boshaften oder ignoranten Äußerungen
    über Daniel in den Medien.


    Und es erfreut Daniels Fans und gibt ihnen Kraft für den friedlichen Kampf um
    seine Anerkennung in der Gesellschaft.
    Wir bedanken uns herzlich bei Frau Aarberger - und beim Ennsthaler Verlag - für dieses Buch!


    Der zweite „Goldenes Lächeln Ehrenfaniel-Award" geht an:


    Julia Boenisch, Co-Autorin von "Ich lebe meine Töne“ 


    Frau Boenisch hat nicht nur Daniel zur Seite gestanden, als er seine Geschichte aufgearbeitet hat in den langen Gesprächen mit ihr, sie hat auch immer wieder öffentlich gesagt, was er für eine großartige Persönlichkeit ist und dass sie sich keineswegs schämt, mit ihm das Buch erarbeitet zu haben, auch als ihr Bekanntenkreis sich aufgrund dessen pikiert zeigte. Sie hat stets respektvoll von Daniel gesprochen und betont, dass er sehr unterschätzt werde.
    Wir sind sehr dankbar, dass Frau Boensich Daniel bei der Verarbeitung seiner Lebensgeschichte zur Seite gestanden und ihm zugehört hat und seine Worte so wunderbar in schriftliche Form übersetzt hat, die uns allen sehr zu Herzen gegangen ist und uns Daniel noch näher gebracht hat.



    *respekt* *respekt* *respekt* *respekt* *respekt* *respekt* *respekt*

    Der erste „Goldenes Lächeln Ehrenfaniel-Award" für seine besonders engagiert und geradezu liebevoll geschriebenen Artikel geht an:


    Tonio Montel, Chefredakteur der Wochenzeitschrift „die aktuelle“ 


    welcher REGELMÄSSIG sehr positiv und warmherzig über Daniel, den er persönlich kennt, geschrieben hat und dadurch maßgeblich zur verdienten Imageverbesserung Daniels beiträgt.



    *respekt* *respekt* *respekt* *respekt* *respekt* *respekt* *respekt*

    Liebe *faniels*,


    es scheint, als lebten die meisten Journalisten, die über Daniel schreiben, auf einem anderen Planeten, wo es nur Dunkelheit, Kälte, Wüste oder Sumpf gibt, und dementsprechend schreiben sie auch – sie haben keinen Zugang zu Daniels Welt, wo positive Energien "stromen", wo Musik erklingt, die glücklich macht und wo es angenehm zart nach Vanille duftet...


    Doch mitten unter dieser trostlosen Kreaturen gibt es noch Journalisten, die menschlich geblieben sind, die ein Herz haben, für sich selber denken können und Gebrauch von ihrer Wahrnehmungsfähigkeit machen - Journalisten, die keine Mitläufer sind und zu schreiben wagen, was andere sich nie trauen würden, nämlich, etwas RESPEKTVOLLES UND POSITIVES ÜBER DANIEL KÜBLBÖCK. *niederwerf* *niederwerf* *niederwerf*


    Diese Menschen möchten wir in einem eigenen Thread zu


    EHRENFANIELS DER DANIELWELT  


    ernennen und ihnen damit ein herzliches Dankeschön sagen dafür, dass sie mit Herz, Verstand, Sensibilität, Menschenkenntnis, Mut und Charakterstärke schreiben und sich auf ihre eigene Wahrnehmung, nicht auf obskure Quellen, verlassen.


    EDIT: Wir möchten unsere Ehrenfanielreihe erweitern und nicht ausschließlich Journalisten auszeichnen, sondern auch andere Menschen, die sich für Daniel über das Maß des Üblichen hinaus eingesetzt haben, weil sie ihn wirklich "gesehen" haben.


    Ehrenfaniel-Vorschläge nimmt jeder vom Danielweltteam gern entgegen. *gruppe*